Eine Zeltschule für die Kinder der Afar-Nomaden

Afar – im Nordosten von Äthiopien. Zu Gast bei den Gali Mara, „die, die mit Kamelen leben“: Die meisten Erwachsenen des kleinen Clans können weder lesen noch schreiben. Ihre jüngeren Kinder aber schon, so wie die 7-jährige Koyna, denn seit zwei Jahren hat der Gali Mara Clan eine eigene Schule.

Wie andere Kinder auch besucht Koyna morgens den Unterricht. Nur dass der in einem Zelt stattfindet – weil ein Zelt eben mobil ist.

Ihr Lehrer Abdu Mohammod Ali stammt auch vom Clan Gali Mara. Er hatte das Glück, schon früher eine Schule in der Stadt zu besuchen. Deshalb haben ihn die Ältesten als Lehrer ausgewählt. Durch das Training einer lokalen Partnerorganisation der Kindernothilfe wurde er auf seine Arbeit mit den Kindern vorbereitet.

„Manche Eltern muss man davon überzeugen, ihre Kinder regelmäßig zur Schule zur schicken“, sagt Abdu Ali: „Vor allem die Mädchen. Koyna zum Beispiel fehlt manchmal, weil ihre Mutter sie dringend im Haushalt braucht. Dabei will Koyna natürlich lieber lernen.“

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.