Sierra Leone: Verhaftung von Landrechtsaktivisten

Der 4. Februar 2016 war ein schwarzer Tag für alle Landbesitzer und Landnutzer in Sierra Leone, die versuchen ihr Land und damit ihre wichtigste Lebensgrundlage gegen großflächige Investitionen multinationaler Agrarkonzerne zu verteidigen. In dem westafrikanischen Staat wurden sechs Landrechtsaktivisten vom Hohen Gericht zu mehrmonatigen Haftstrafen verurteilt. Seit dem 16. Oktober 2013 lief der Prozess gegen Sima Mattia, Kinney James Blango, Musa Sellu, Foday Musa, Lahai Sellu und den ehemaligen Abgeordneten Shiaka Musa Sama. Den Männern werden Anstiftung, Verschwörung zur Begehung eines Verbrechens sowie die Zerstörung von 40 Ölpalm-Setzlingen der Firma Socfin Agricultural Company Sierra Leone vorgeworfen. Wiederholt hatten alle Angeklagten vor Gericht ihre Unschuld beteuert.

→ Bitte unterschreiben: Palmöl-Opfer freilassen! Sofort! →

Das belgisch-luxemburgische Konsortium Socfin betreibt im Süden Sierra Leones auf rund 12.000 Hektar eine Palmölplantage, die mehr als 40 Dörfer im Distrikt Pujehun umschließt. Seit 2011 setzt sich die lokale Bevölkerung mit friedlichen Mitteln unermüdlich gegen die Zerstörung der Umwelt und das Landgrabbing in ihrer Heimat zur Wehr. Immer wieder wird ihr Protest von Socfin und den lokalen Machthabern mit Einschüchterungsversuchen und willkürlichen Verhaftungen beantwortet.

Die nun verurteilten Männer haben sich davon nie beeindrucken lassen. Sie alle setzten Tag für Tag ihren Einsatz für ihr Land und ihren Lebensunterhalt als Vorstandsmitglieder von MALOA fort, einer Vereinigung der von Socfins Aktivitäten betroffenen Landbesitzer und Landnutzer. Im Jahr 2013 waren wir – Jens Berger und Lars Bauer – im Auftrag der Welthungerhilfe in Sierra Leone unterwegs. Bei unseren Nachforschungen zum Thema Landgrabbing trafen wir auch auf MALOA. Zum Zeitpunkt der Zerstörung der Ölpalmen auf dem Gelände von Socfin im Distrikt Pujehun, interviewten wir den Hauptangeklagten Shiaka Musa Sama in der Stadt Bo, die mehrere Autostunden entfernt vom Tatort liegt.

Fünf der sechs Landrechtsaktivisten wurden zur Zahlung von 30 Millionen Leones (über 5.000 €) oder einer Haftstrafe von fünf Monaten verureilt. MALOA’s Sprecher Shiaka Musa Sama musste die Summe von 60 Millionen Leones (über 10.000 €) aufbringen, um nicht sechs Monate im Gefängnis verbringen zu müssen. Menschen aus aller Welt haben sich an einer von der sierra leonischen Zivilgesellschaft initiierten Spendenkampagne für die inhaftierten Mitglieder von MALAO beteiligt. Die Hilfsbereitschaft hat sich ausgezahlt: Mit Shiaka Musa Sama, Sima Mattia und Kinney James Blango konnten bereits drei der Männer aus dem Gefängnis freigekauft werden. Joseph Rahall, der Direktor der sierra leonischen Nichtregierungsorganisation Green Scenery, ist einer der Urheber der Spendenkampagne. Er traf MALOA’s Sprecher Shiaka Musa Sama zu einem Interview.

Interview - Joseph Rahall and Shiaka Musa Sama

Interview – Joseph Rahall and Shiaka Musa Sama

Herr Sama, Anfang Februar konnten Sie das Gefängnis verlassen. Können Sie uns etwas über die Zeit Ihrer Gefangenschaft erzählen? Wie fühlen Sie sich heute?

Wie Sie sich sicher vorstellen können, fühle ich mich heute wesentlich besser als während der 20 Tage, die ich im Gefängnis verbringen musste. Zugleich bin ich sehr dankbar. Viele Menschen in Sierra Leone und überall in der Welt unterstützen uns in unserem Bemühen für Gerechtigkeit. Es gab Demonstrationen für uns an der Elfenbeinküste, in Kambodscha, in Kamerun und in Belgien. Viele weitere Menschen helfen uns, indem Sie unsere Petitionen unterschreiben und natürlich auch indem sie sich an unserer Spendenkampagne beteiligen. Das Leben im Gefängnis ist hart. Und damit meine ich, dass die Situation, die ich in der Haft erlebt habe, den desolaten Zustand unseres Landes reflektiert. Deshalb bin ich froh, dass Sima Mattia nun ebenfalls entlassen werden konnte. Es wird höchste Zeit, auch Musa Sellu, Foday Musa und Lahai Sellu zu befreien. Wir haben gemeinsam entschieden, dass ich als erster, Sima Mattia als zweiter und Kinney James Blango als dritter das Gefängnis verlassen würden – und das war keine einfache Entscheidung. Seitdem tun wir alles, um die anderen zu unterstützen. Es ist mir unheimlich wichtig, dass wir sie schnellstmöglich in Freiheit wissen.

Welche nächsten Schritte sind geplant, um die drei im Gefängnis verbleibenden Männer zu unterstützen? Haben Sie Kontakt zu ihnen?

Ja, zum Glück habe ich Kontakt zu ihnen. Besucher sind täglich im Gefängnis erlaubt, Ausnahmen sind die Sonntage und öffentliche Feiertage. Unsere Freunde und Familien haben uns von Anfang an regelmäßig besucht und sie tun es weiterhin. Die Menschen aus unseren Heimatdörfern unterstützen uns nach Kräften. Sie haben sich sogar an der Spendenkampagne finanziell beteiligt. Das ist unglaublich. Man darf nicht vergessen: Die Menschen in Malen haben selbst nicht viel zum leben, seit sie ihr Land und damit ihre Lebensgrundlage verloren haben – und all jene, die heute für Socfin arbeiten verdienen nicht viel Geld. Aktuell stehen wir vor zwei großen Herausforderungen. Die eine ist, genug Spenden zu sammeln, um Musa Sellu, Foday Musa und Lahai Sellu aus dem Gefängnis freizukaufen. Die andere ist, in der Zwischenzeit sicherzustellen, dass ihre Familien gut versorgt sind, solange die Männer inhaftiert sind. Sie alle haben Frau und Kinder, die zuhause auf sie warten.

Am 4. Februar 2016 wurde das Urteil im Hohen Gericht in Bo verkündet. Damit kam ein zweijähriger Prozess gegen Sie und fünf weitere Mitglieder von MALOA zum Ende. Was ist Ihre Meinung über den Prozess und die finale Entscheidung des Richters?

Seit 2013 waren wir über vierzigmal vor Gericht. Irgendwann hörst du auf die Tage zu zählen. Von Anfang an haben wir klar und deutlich mitgeteilt, dass wir nicht schuldig sind. Aber niemand schien uns zuzuhören. Zwei von sieben Zeugen sind Polizisten, drei weitere sind direkt oder indirekt mit Socfin verbandelt. Jetzt will das Gericht, dass wir 210 Millionen Leones (über 35.000 Euro) zahlen. Das entspricht weitestgehend der Summe, die die Firma den 40 zerstörten Ölpalmen auf ihrem Gelände zugeschrieben hat, denn Socfins Schätzwert lag bei 200 Millionen Leones. Dabei hat Socfin nur 1 Millionen Leones, also weniger als 200 Euro, für einen Acker Land bezahlt und dieser Preis gilt inklusive der rund 60 Ölpalmen, die auf einem Acker wachsen. Was soll ich sagen? Ich habe einfach das Gefühl, dass die Spielregeln von jemand anderem gemacht wurden.

Sie alle hatten ‘nicht schuldig’ plädiert. Planen Sie nun, Berufung einzulegen?

Ich spreche für uns alle, wenn ich sage, dass wir zögern, wieder vor Gericht zu gehen. Unserer Ansicht nach, hat das sierra leonische Justizsystem seine Korruptheit und seine Unzuverlässigkeit bewiesen. Obwohl die ganze Welt darauf zu warten scheint, dass wir Berufung einlegen, schrecken wir davor zurück. Wir haben Angst davor, uns ein weiteres Mal Socfin und den lokalen Autoritäten entgegen zu stellen. Diese Leute haben Macht und in ihren Augen war das Urteil gegen uns zu mild. Sie würden sich wünschen, dass wir noch viel länger im Gefängnis bleiben müssten. Wir befürchten, dass sie jede Gelegenheit nutzen würden, um uns noch härter für unsere Advocacy- und Lobbyarbeit für die Menschen in unserer Heimat zu bestrafen. Derzeit besprechen wir die Möglichkeit eines Berufungsverfahrens mit unserem Anwalt. Es geht uns darum, Chancen und Risiken abzuwägen. Sobald die anderen aus dem Gefängnis entlassen wurden, werden wir gemeinsam eine abschließende Diskussion über das Thema führen. Wir wollen zusammen mit unseren Familien und unseren Mitstreitern von MALOA entscheiden, ob wir dazu bereit sind, das Verfahren neu aufzurollen.

Herr Sama, was sind jetzt gerade Ihre brennendsten Forderungen an Socfin und die lokalen Machthaber? Was wollen Sie Ihnen sagen?

Es ist Zeit, unsere Forderungen wieder auf den Tisch zu bringen. Wir wollen den Dialog mit Socfin und den lokalen Machthabern weiterführen. Das ist eine Position, die wir immer vertreten haben. Zusammen sollten wir uns die vertraglichen Grundlagen und die Aktivitäten von Socfin noch einmal ganz genau ansehen, um herauszufinden, was an welchen Stellen schiefgelaufen ist. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam zu einer Lösung finden können, die das beste Ergebnis für alle ermöglicht. Das ist unabdingbar für das friedliche Zusammenleben in Malen und die weitere Entwicklung. Wir sind nicht gegen Investitionen, ganz und gar nicht, aber wir wollen sicherstellen, dass jede Investition auch uns, das heißt der Bevölkerung zugutekommt, und dass wir nicht ärmer gemacht werden. Wir lassen uns nicht einschüchtern. Wir wollen in den Dialog treten und die hässliche und unerträgliche Situation in Malen zum Guten wenden. Das ist und bleibt unser Ziel.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Sierra leonische Zivilgesellschaft will zurück an den Verhandlungstisch | AussenGedanken

  2. Sehr sehr toller Bericht. Vielen Dank. Wir haben in der Schule gerade das Thema. Ich finde es Toll das ihr hier im Blog diese Themen aufgreift. Mcht weiter so und liebe Grüße aus Hessen.
    Gruß Marie

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.